Neues aus dem All

7. März 2022

 


2022 / 2020 & 2021 / 2019 / 2018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012 / 2011 / 2010 / 2009 / 2008 / 2007 / 2006 / 2005 / 2004 / 2003 / 2002 / 2001


 

2022

 

"APEX & ALMA: Moleküle und Sternentstehung im Universum"



Seit dem Jahr 2001 bieten wir in Bonn die Vortragsreihe "Neues aus dem All" mit astronomischen Vorträgen an.

Die Vorträge finden im allgemeinen mittwochs im Deutschen Museum Bonn [Ahrstraße 45, direkt im Gebäude des Wissenschaftszentrums] statt und beginnen um 19:00 Uhr.

Das Reihenthema "APEX & ALMA: Moleküle und Sternentstehung im Universum", ursprünglich bereits geplant für das Jahr 2020, war gleich drei Jubiläen in diesem Jahr gewidmet: 25 Jahre Deutsches Museum Bonn (DMB), 20 Jahre Astronomische Vorträge im DMB, 15 Jahre Submillimeterteleskop APEX in Chile.

Die Vortragsreihe ist eine gemeinsame Veranstaltung des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie, des Argelander-Instituts für Astronomie der Universität Bonn und des Deutschen Museums Bonn.

Titel und Referenten der früheren Vorträge seit 2001 sind unter den oben aufgeführten Links (Jahreszahlen) auch weiterhin zugänglich.

 


 

APEX: Der Pfadfinder für den Südhimmel bei Submillimeterwellenlängen

Mittwoch, 19. Oktober 2022, 19:00 Uhr

Prof. Dr. Karl M. Menten, Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Neue Sterne entstehen in unserem Universum seit mindestens 13 Milliarden Jahren – auch heute noch – aus dichten interstellaren Wolken aus Gas und Staub. Dieser Staub verhüllt die jüngsten Sterne vollständig, was direkte Beobachtungen ihrer Entstehung im optischen Licht unmöglich macht. Bei 1000- bis 10000-mal längeren Wellenlängen, also im Submillimeterbereich (bzw. Terahertz-Frequenzbereich), dagegen „leuchtet“ der Staub, wie auch die Strahlung einer Vielzahl von Molekülen. Seit 2005 betreibt das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in 5100 Meter Höhe in der chilenischen Atacamawüste ein Submillimeter-Teleskop, das Atacama Pathfinder Experiment (APEX).  Ursprünglich konzipiert als „Pfadfinder“ für das viel größere Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) und die Weltraum- bzw. Flugzeugobservatorien Herschel und SOFIA, wurden mit APEX weite Teile unserer Milchstraße systematisch in der Strahlung von Staub und molekularem Gas, dem Rohstoff für die Entstehung von neuen Sternen, durchmustert und die Chemie des interstellaren Mediums untersucht. Auch eine Reihe von anderen Fragestellungen wurde mit APEX adressiert. Der Vortrag gibt einen Überblick der astronomischen Ergebnisse von APEX und der von uns und unseren Partnern ständig weiterentwickelten innovativen Technologie, die sie ermöglicht.

Biographische Angaben:

Prof. Dr. Karl M. Menten hat in Bonn Physik und Astronomie studiert und wurde 1987 promoviert, nachdem er seine Diplomarbeit und Dissertation am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) angefertigt hatte. Nach neunjähriger Forschungstätigkeit am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge/Massachusetts, USA, ist er seit 1996 Direktor am MPIfR und Leiter der Forschungsabteilung Millimeter- und Submillimeter-Astronomie an diesem Institut. Seine wissenschaftlichen Interessen konzentrieren sich auf  Moleküle im Universum, vor allen im interstellaren Medium, und der Entstehung von Sternen. Karl Menten ist Initiator und verantwortlicher Wissenschaftler des Atacama Pathfinder Experiment (APEX), eines Submillimeter-Radioteleskops, das seit 2005 in über 5000 m Höhe in der Atacamawüste in Chile in Betrieb ist. Karl Menten erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen. Seit 2001 ist er Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, seit 2004 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und seit 2012 Ehrenmitglied der Royal Astronomical Society.

 


 

ALMA und die Entstehung der Sterne in Galaxien

Mittwoch, 23. November 2022, 19:00 Uhr

Prof. Dr. Frank Bigiel, Argelander-Institut für Astronomie an der Universität Bonn

 

 

Biographische Angaben:

 


 

Organische Moleküle in der Milchstraße

Mittwoch, 7. Dezember 2022, 19:00 Uhr

Dr. Arnaud Belloche, Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Das Leben auf der Erde basiert auf organischen Molekülen wie etwa den Aminosäuren, die Bestandteile der Proteine sind. Die Frage, ob solche Moleküle auch außerhalb des Sonnensystems existieren, ist noch komplett offen. In den letzten fünf Jahrzehnten wurden ca. 280 verschiedene Moleküle, meistens durch ihre Strahlung im Radio- oder Millimeterbereich, im All entdeckt. Diese Entdeckungen erfolgten in Richtung von Sternentstehungsgebieten oder ausgedehnten Atmosphären von Sternen in einem späten Entwicklungsstadium. Dank der ständigen Entwicklung von immer leistungsfähigeren Instrumenten und Teleskopen wird die Liste von Molekülen jedes Jahr erweitert. Das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA), ein international betriebenes Interferometer in über 5000 m Höhe in einer der trockensten Wüste der Erde, spielt in diesem Forschungsbereich eine wichtige Rolle.

Dieser Vortrag wird über die Suche nach organischen Molekülen in der Milchstraße berichten, insbesondere über neue Erkenntnisse, die ALMA geliefert hat.  Dazu gehört zum Beispiel die kürzliche Entdeckung von Iso-Propanol, einem Alkohol, der als Desinfektionsmittel auf der Erde sehr verbreitet ist.
 

Biographische Angaben:

Dr. Arnaud Belloche hat von 1995 bis 1999 an der Ecole Normale Supérieure in Cachan und an der Universität Paris-Sud Physik studiert. Er hat in 2002 am Commissariat à l'énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA) in Saclay und an der Universität Paris-Sud im Fach Astronomie promoviert. In den Jahren 2002-2003 war er an der Ecole Normale Supérieure in Paris als "Attaché temporaire d'enseignement et de recherche" beschäftigt. Seit 2003 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn, wo er sich der Untersuchung von Sternentstehungsgebieten und der Suche nach komplexen Molekülen im All mit Radioteleskopen widmet.

 



Zur Redakteursansicht