Kontakt

Dr. Norbert Junkes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 228 525-399

Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Mitteilungen

Vom Urknall zur Vermessung der Milchstraße

14. März 2018
Astronomisches Vortragsprogramm 2018 in Bad Münstereifel [mehr]

Mädchen, greift nach den Sternen

12. März 2018
Girls'Day 2018 am Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie [mehr]

Präsentation des ersten komplett montierten Teleskopsspiegels für das SKA

6. Februar 2018
Der erste komplett montierte Teleskopspiegel für das Square Kilometre Array (SKA) wurde heute bei einer Zeremonie in Shijiazhuang/China vom Vizeminister des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie enthüllt, im Beisein von Vertretern der beteiligten Länder und der SKA-Organisation. Der Spiegel ist einer von zwei Prototypen, die im Vorfeld des Aufbaus eines ersten Arrays von Teleskopspiegeln getestet werden. Ein zweiter Spiegel ist derzeit in China in Fertigung. Er wird von der Max-Planck-Gesellschaft finanziert, dann nach Südafrika transportiert und innerhalb der nächsten Monate am dortigen SKA-Standort aufgebaut (SKA-Pressemitteilung vom 6. Februar 2018, in englischer Sprache).   [mehr]

Hochgeschwindigkeitswolken am Himmel

5. Dezember 2017
Auf der Grundlage der HI4PI-Kartierung des neutralen Wasserstoffs hat Tobias Westmeier (ICRAR/ University of Western Australia) die bisher genaueste Karte der Verteilung von Hochgeschwindigkeitswolken am gesamten Himmel erstellt. HI4PI basiert auf Messungen mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg (Nordhimmel) und dem 64-m-Parkes-Radioteleskop (Südhimmel). Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift  “Monthly Notices of the Royal Astronomical Society” veröffentlicht (ICRAR-Pressemitteilung vom 4. Dezember 2017, in englischer Sprache). [mehr]

Doppelneutronensterne als Härtetest für Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie

24. Oktober 2017
Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie hat 100 Jahre lang alle experimentellen Test bestanden. Diese Tests belegen jedoch nicht, wie gut die Theorie auch sehr starke Gravitationsfelder, wie sie bei der Verschmelzung von Neutronensternen entstehen, beschreibt. Wissenschaftler an den Max-Planck-Instituten für Gravitationsphysik und Radioastronomie haben zwei der wichtigsten Werkzeuge zur Untersuchung starker Gravitationsfelder untersucht: Pulsar-Timing und Gravitationswellen-Beobachtungen. Sie zeigten, wie man mit der Kombination dieser beiden Methoden Alternativen zur Allgemeinen Relativitätstheorie überprüfen kann (AEI Pressemitteilung vom 24. Oktober 2017). [mehr]

EVN telescopes zoom in on the first detection of gravitational waves produced by colliding neutron stars

16. Oktober 2017
Zum ersten Mal wurden Gravitationswellen von der Kollision zweier Neutronensterne beobachtet. Damit gelang es auch erstmalig, das gleiche kosmische Ereignis sowohl in Gravitationswellen als auch in elektromagnetischer Strahlung zu beobachten. Das EVN Netzwerk europäischer Radioteleskope unter Beteiligung des 100-m-Radioteleskops Effelsberg nimmt an der Internationalen Beobachtungskampagne teil (JIVE Pressemeldung vom 16. Oktober 2017 in englischer Sprache). Wissenschaftler des MPIfR sind auch über den „High Time Resolution Universe Survey“ (HTRU) an dem Projekt beteiligt. [mehr]

Physiknobelpreis 2017: Gravitationswellen

6. Oktober 2017
Öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dr. Michael Kramer vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie [mehr]

Schwarzschild-Medaille für Richard Wielebinski

5. September 2017
Höchste Auszeichnung der Astronomischen Gesellschaft für emeritierten Direktor des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie [mehr]

Tag der Offenen Tür im Radio-Observatorium Effelsberg

31. August 2017
Samstag, 9. September 2017, 10:00 bis 17:00 Uhr, Max-Planck-Straße, 53902 Bad Münstereifel-Effelsberg [mehr]

Einsteins Universum - Zu was Neugier so alles führt

28. August 2017
Am Donnerstag, 31. August 2017 wird um 19:00 Uhr  im Deutschen Museum Bonn (Ahrstraße 45, 53115 Bonn) die Ausstellung »Einstein inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie« mit dem Vortrag »Einsteins Universum - Zu was Neugier so alles führt«von Professor Dr. Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn, eröffnet. Er unternimmt in seinem Vortrag eine Reise durch das Universum von Albert Einstein und erzählt über einen leidenschaftlichen Forscher und seine revolutionäre Theorie. Die Ausstellung läuft vom 1. Spetember bis 1. November 2017 im Deutschen Museum Bonn.   [mehr]

Einstein Inside

22. August 2017
Vom 1. September 2017 bis zum 1. November 2017 wird im Deutschen Museum Bonn (Ahrstraße 45) unter dem Titel "Einstein Inside" eine multimediale Mitmachausstellung zum Thema "100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie" präsentiert. Die Ausstellung gibt eine anschauliche, unterhaltsame und leicht verständliche Einführung in die Welt der Allgemeinen Relativitätstheorie und ihre Bedeutung für die Forschung von heute. Sie wurde von Astrophysikern der Universität Tübingen entwickelt. Unter den daran beteiligten Instituten ist auch das Max-Planck-Institut für Radioastronomie. [mehr]

Kosmische Gravitationslinse zeigt innere Jets von Schwarzen Löchern

15. August 2017
Ein internationales Team von Astronomen unter Beteiligung von J. Anton Zensus vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie hat ein faszinierendes Gravitationslinsensystem im fernen Universum entdeckt, bei dem eine große Ansammlung von Sternen das Signal eines aktiven Galaxie in wesentlich größerer Entfernung verstärkt, die ein supermassereiches Schwarzes Loch und einen damit erzeugten Jet in ihrem Innersten enthält. Ihre Entdeckung ermöglicht das bisher beste Bild von Klumpen heißen Gases, die von den Zentralquellen in aktiven Galaxien herausgeschossen werden. Die Beobachtungen wurden mit dem amerikanischen Owens Valley Radio Observatory (OVRO) durchgeführt. CalTech Pressemitteilung vom 15. August 2017 (in englischer Sprache) [mehr]

Kia Ora SOFIA: fliegende Sternwarte wieder in Neuseeland zu Gast

23. Juni 2017
Die fliegende Sternwarte SOFIA,  das Stratosphären-Observatorium von DLR und NASA, wird vom 26. Juni bis zum 10. August 2017 in 25 Beobachtungsflügen den Südhimmel mit drei Instrumenten (GREAT, FIFI-LS und FORCAST) ins Visier nehmen. Das Spektrometer GREAT mit seinen Erweiterungen upGREAT und 4GREAT wurde unter der Leitung von Rolf Güsten vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie gebaut. SOFIA ist bereits zum vierten Mal in Neuseeland stationiert (DLR Nachrichten, vom 23. Juni 2017). [mehr]

Existieren Schwarze Löcher wirklich?

19. April 2017
641. WE-Heraeus-Seminar, Bad Honnef, 24. - 28. April 2017 [mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content