GREAT - unser Ferninfrarot-Spektrometer an Bord von SOFIA

GREAT montiert auf dem Instrumentenflansch

Der German REceiver for Astronomy at Terahertz Frequencies (GREAT) ist eine modulare Plattform für hochauflösende Ferninfrarotspektroskopie (λ/Δλ > ~107-8) an Bord von SOFIA, dem Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie. GREAT kann mit verschiedenen Heterodyn-Empfängersystem (GREAT-Kanälen), die Beobachtungen in unterschiedlichen Frequenzbereichen erlauben, ausgestattet werden.

Am 1. April 2011 hatte GREAT im Rahmen der “basic science”-Phase von SOFIA sein „first light“. Diese Phase und folgende Beobachtungskampagnen in 2011 sollten die Leistungsfähigkeit von SOFIA aufzeigen und das Observatorium in der astronomischen Gemeinschaft bekannt machen. GREAT war eines von zwei Instrumenten, die hierfür ausgewählt wurden. Im Mai 2012 erschien ein „Special Feature“ der Wissenschaftszeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ (https://doi.org/10.1051/0004-6361/201219395), welches die ersten wissenschaftlichen Ergebnisse von GREAT vorstellte. Für eine ausführliche Liste wissenschaftlicher Publikationen, die auf mit GREAT gewonnenen Daten basieren, folgen Sie bitte dem Link "Publikationen" im Menü auf der rechten Seite.

Seit April 2011 hat GREAT über 170 Flüge absolviert und nahm an allen Entsendungen von SOFIA nach Christchurch, Neuseeland, teil. Für diese „southern deployment“ genannten und mehrere Wochen dauernden Kampagnen werden jeweils ein bis drei Instrumente nach wissenschaftlichen Fragestellungen ausgewählt, die von dort astronomische Quellen der südlichen Hemisphäre, wie z.B. das Zentrum unsere Milchstraße, beobachten.

GREAT ist ein „Principle Investigator“ (PI) Instrument, entwickelt und betrieben von einigen deutschen Forschungsinstituten. Daher ist das GREAT-Konsortium in der Lage, das Instrument kontinuierlich zu verbessern und mit den neuesten, zur Verfügung stehenden Technologien aufzurüsten.

Den aktuellen Status der GREAT-Plattform – verfügbare GREAT-Kanäle, ihre charakteristischen Leistungswerte u. ä. – finden Sie unter "Fact Sheet" auf der rechten Seite.

SOFIA - das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie

SOFIA ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und des DLR. Weitere Informationen zu diesem einzigartigen Observatorium bieten die Seiten des Deutschen SOFIA Instituts (https://www.dsi.uni-stuttgart.de/).

Das Flugzeugobservatorium SOFIA basiert auf einer umgebauten Boeing 747-SP. Im hinteren Teil des Rumpfes ist ein Spiegelteleskop mit 2,5 m Durchmesser untergebracht. Es stehen insgesamt sieben Instrumente (neben GREAT z.B. Kamerasysteme und Spektrometer mittlerer Auflösung für weitere Frequenzbereiche) zur Verfügung, von denen jeweils eines im Flugzeug installiert werden kann. Während eines Fluges werden Flughöhen von 12,5 km und mehr erreicht. Damit ermöglicht SOFIA wissenschaftliche Beobachtungen im fernen Infrarot, die – aufgrund der begrenzten Transmission der Erdatmosphäre bei diesen Wellenlängen – von bodengestützten Einrichtungen aus nicht möglich sind.

Projektvorschläge - Beobachtungen mit GREAT

GREAT wird ausschließlich vom Konsortium betrieben, steht aber auch – nach Vereinbarung mit dem SOFIA-Direktor – außenstehenden Astronomen und Astronominnen auf kooperativer Basis zur Verfügung. Einzelheiten finden Sie auf den US-amerikanischen und deutschen „Call-for-proposals“ Webseiten, https://www.sofia.usra.edu/ und https://www.dsi.uni-stuttgart.de/en/research/.

Angenommene Projekte werden vom GREAT-Team beobachtet. Der PI des Projekts erhält kalibrierte Daten im Standard-CLASS-Format, die Rohdaten werden im SOFIA-Datenarchiv, ein Teil des NASA/IPAC IRSA, gespeichert.

Zur Redakteursansicht