Kontakt

    Dr. Norbert Junkes
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon:+49 228 525-399

    Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

    Links

    Das 100-m-Radioteleskop in Heidelberg

    Ein 1:100 Modell des Radioteleskops Effelsberg für das "Haus der Astronomie"

    7. Mai 2014

    Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) hat ein neues 1:100 Modell des Radioteleskops Effelsberg als Schenkung für das "Haus der Astronomie" (HdA) auf dem Königstuhl bei Heidelberg anfertigen lassen. Am Dienstag, den 29. April 2014 wurde es im HdA mit einem Festvortrag von Michael Kramer unter dem Titel "Der Weiße Riese in der Eifel" und der anschließenden Enthüllung des Modells offiziell eingeweiht.

     

    Abb. 1: 1:100 Modell des Radioteleskops Effelsberg in der Modellbauwerkstatt (Bild des noch nicht ganz vollendeten Teleskops vom März 2014). Bild vergrößern
    Abb. 1: 1:100 Modell des Radioteleskops Effelsberg in der Modellbauwerkstatt (Bild des noch nicht ganz vollendeten Teleskops vom März 2014).

    Das Modell wurde von der Firma "team6" in Wesseling gebaut. Es ist das gleiche Unternehmen, welches bereits zuvor das Teleskopmodell im Foyer des MPIfR in Bonn gefertigt hat. Insgesamt gibt es nun vier Modelle des Radioteleskops Effelsberg im gleichen Maßstab mit jeweils 1 m Spiegeldurchmesser – neben den beiden erwähnten noch zwei weitere an den Standorten des Deutschen Museums in Bonn und München.

    Abb. 1 zeigt das Teleskop im März 2014 in noch unvollendeter Form in der Modellbauwerkstatt. Einige Arbeiten an der Spiegeloberfläche stehen zu diesem Zeitpunkt noch aus. Das fertige Modell wurde Anfang April nach Heidelberg geliefert. Die offizielle Einweihung fand am Dienstag, den 29. April 2014, im HdA statt (Abb. 2).

    Abb. 2: Das "Haus der Astronomie" auf dem Königstuhl nahe Heidelberg, in einer Entfernung von ca. 250 km von Effelsberg. Bild vergrößern
    Abb. 2: Das "Haus der Astronomie" auf dem Königstuhl nahe Heidelberg, in einer Entfernung von ca. 250 km von Effelsberg.
    Abb. 3: Michael Kramer, Geschäftsführender Direktor des MPIfR, während seines Einführungsvortrags über das Radioteleskop Effelsberg ("Der weiße Riese in der Eifel"). Links: Informationstafel Nr. 19 des Milchstraßenwegs am Radioteleskop Effelsberg (Station "Andromeda-Galaxie"  in 2,5 Millionen Lichtjahren oder 250 km Entfernung). Bild vergrößern
    Abb. 3: Michael Kramer, Geschäftsführender Direktor des MPIfR, während seines Einführungsvortrags über das Radioteleskop Effelsberg ("Der weiße Riese in der Eifel").
    Links: Informationstafel Nr. 19 des Milchstraßenwegs am Radioteleskop Effelsberg (Station "Andromeda-Galaxie"  in 2,5 Millionen Lichtjahren oder 250 km Entfernung). [weniger]

    Die Zeremonie begann mit einer kurzen Präsentation des zweiten Teilstücks dieser Ausstellung, nämlich einer Informationstafel der virtuellen Station Nr. 19 des Milchstraßenwegs am Radioteleskop Effelsberg (Abb. 3). Diese Tafel verbindet die Standorte des Originalteleskops in Bad Münstereifel-Effelsberg und des 1:100 Modells im HdA. Im Maßstab  1:1017 des Milchstraßenwegs (40000 Lichtjahre durch unsere Heimatgalaxie auf einer Strecke von 4 km) wäre die Andromeda-Galaxie M31 250 km weit entfernt, entsprechend der realen Entfernung von 2,5 Millionen Lichtjahren. Tafel Nr. 19 ("Andromeda-Galaxie") schließt den Effelsberger Milchstraßenweg ab und wird in 250 km Entfernung vor dem Eingang des HdA präsentiert.

    Abb. 4: Der Vortragssaal im HdA ist mit ungefähr 90 Zuhörern beim Vortrag von Michael Kramer fast komplett gefüllt. Bild vergrößern
    Abb. 4: Der Vortragssaal im HdA ist mit ungefähr 90 Zuhörern beim Vortrag von Michael Kramer fast komplett gefüllt.

    In seinem Übersichtsvortrag "Der weiße Riese in der Eifel" berichtete Michael Kramer, Geschäftsführender Direktor des MPIfR, über die mehr als 40jährige Erfolgsgeschichte des Radioteleskops Effelsberg unter Einschluss von neuesten Forschungsergebnissen - wie zum Beispiel dem erst kürzlich gefundenen Magnetar im Zentrum unserer Milchstraße - und verweist auf künftige Entwicklungen in der Radioastronomie. Der Hörsaal des HdA war nahezu komplett gefüllt (Abb. 4).    

    Anschließend wurde das Teleskop-Modell in einer kleinen Zeremonie enthüllt (Abb. 5). Es steht im Foyer des HdA und ist ein Highlight in der Ausstellung von Teleskopen für den optischen und Infrarotbereich des elektromagnetischen Spektrums (Abb. 6).

    Abb. 5: Die Enthüllung des neuen Exponats im "Haus der Astronomie" am 29. April 2014. Von links nach rechts: Michael Kramer, Norbert Junkes, Alex Kraus (alle MPIfR) und Markus Pössel (HdA). Bild vergrößern
    Abb. 5: Die Enthüllung des neuen Exponats im "Haus der Astronomie" am 29. April 2014. Von links nach rechts: Michael Kramer, Norbert Junkes, Alex Kraus (alle MPIfR) und Markus Pössel (HdA). [weniger]
    Abb. 6: Das Modell des Radioteleskops Effelsberg im Foyer des "Haus der Astronomie". Bild vergrößern
    Abb. 6: Das Modell des Radioteleskops Effelsberg im Foyer des "Haus der Astronomie".

     
    loading content
    Zur Redakteursansicht