Von Effelsberg ins ferne Universum

Astronomische Vortragsreihe in Bad Münstereifel

25. März 2014

Am Mittwoch, 2. April 2014 findet der erste Vortrag der diesjährigen astronomischen Vortragsreihe in Bad Münstereifel statt, die vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) gemeinsam mit der Kurverwaltung und der Stadt Bad Münstereifel veranstaltet wird. Prof. Dr. Eduardo Ros vom MPIfR wird ab 19:30 Uhr im Rats- und Bürgersaal im 1. Stock des Rathauses von Bad Münstereifel (Marktstraße 15) einen Vortrag halten unter dem Titel „Ein Radioteleskop größer als die Erde“. Darin berichtet er über Untersuchungen der unmittelbaren Umgebungen von massenreichen Schwarzen Löcher im Herzen aktiver Galaxien, die mit einem weltweiten Netzwerk von Radioteleskopen durchgeführt werden. Nimmt man das Satellitenteleskop Spektr-R des russischen RadioAstron-Projekts hinzu, ergibt sich in der Tat ein Radioteleskop größer als die Erde.

Künstlerische Darstellung von Spektr-R, dem 10-m-Satellitenradioteleskop des RadioAstron-Projekts. Der Satellit befindet sich auf einer Umlaufbahn um die Erde, die ihn bis fast 350000 km Entfernung, also 30fachen Erddurchmesser hinausträgt.

Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie bietet seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung/Tourist-Information eine öffentliche Vortragsreihe in Bad Münstereifel an. Die Vorträge finden zwischen April und November einmal pro Monat jeweils an einem Mittwoch (meist der 1. Mittwoch im Monat), statt und beginnen um 19:30 Uhr.

Die Vorträge werden im Rats- und Bürgersaal im 1. Stock des Rathauses von Bad Münstereifel (Marktstraße 15) durchgeführt.

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei.

Das Programm für 2014 umfasst wiederum eine Vielzahl von unterschiedlichen Themen, die von Radioteleskopen auf der Erde bis zu Flugzeug- und Satellitenteleskopen reichen, von der Untersuchung unterschiedlicher Arten von Sternen (Rote Riesen und Weiße Zwerge) bis zur Entstehung und Entwicklung von ganzen Sternsystemen oder Galaxien. Und sie behandeln Beobachtungen und Beobachtungsinstrumente in einem weiten Wellenlängenbereich, der von Radiowellen am einen Ende des elektromagnetischen Spektrums bis zur energiereichen Röntgenastronomie auf der anderen Seite des Spektrums reicht. Neben Vorträgen zu bereits existierenden Forschungseinrichtungen und Teleskopen gibt es auch Neues über das „Square Kilometre Array“ (SKA), das große Radioteleskop-Projekt für die Zukunft.

Neben den Themenvorträgen in Bad Münstereifel finden ab 1. April auch wiederum Vorträge für im Besucherpavillon direkt in Sichtweite des 100-m-Radioteleskops statt. Sie werden von dienstags bis samstags für Besuchergruppen ab ca. 10 Personen durchgeführt (Anmeldung unter 02257-301101, Mo-Fr vormittags). Vom Besucherpavillon aus führt seit diesem Jahr ein neu angelegter Zugangsweg zum Aussichtsplateau unmittelbar vor dem großen Teleskop mit der abschließenden Station „Galaktisches Zentrum“ des Milchstraßenwegs am Radioteleskop Effelsberg.

 

Vortragsprogramm Bad Münstereifel 2014

2. April 2014 Prof. Dr. Eduardo Ros: Ein Radioteleskop größer als die Erde

7. Mai 2014 Dr. Nadya Ben Bekhti: Mit Radioaugen das Weltall entdecken

4. Juni 2014 Priv.-Doz. Dr. Jürgen Kerp: Das Galaktische Zentrum

2. Juli 2014 Denise Keller, MSc: Von roten Riesen und weißen Zwergen

6. August 2014 Prof. Dr. Werner Becker: Observatorien für die Röntgenastronomie

3. September 2014 Dr.-Ing. Reinhard Keller: Die Technik des "Square Kilometre Arrays"

1. Oktober 2014 Dr. Dietmar Lilienthal: Das Flugzeug-Observatorium SOFIA

5. November 2014 Dr. Christian Henkel: Vom Werden und Vergehen der Galaxien

 

Ein Radioteleskop größer als die Erde
Mittwoch, 02. April 2014, 19:30
Vortrag von Prof. Dr. Eduardo Ros, MPIfR Bonn

Der Weltrekord in astronomischer Auflösung wird mittels interkontinentaler Radiointerferometrie (Very Long Baseline Interferometrie, VLBI) erreicht.  Mit der Zusammenschaltung von Teleskopen, die über die ganze Welt verteilt sind, entsteht ein riesiges virtuelles Radioteleskop von tausenden Kilometern im Durchmesser.  So können die kompaktesten Objekte des Universums, nämlich die unmittelbaren Umgebungen der massenreichen Schwarzen Löcher im Herzen aktiver Galaxien, in ihrer Struktur erfasst werden.  Ein weiterer Rekord wird gebrochen, wenn wir zum Netzwerk der erdgebundenen Radioteleskope eine weitere Station in einer Umlaufbahn um die Erde ergänzen.  Seit einigen Monaten kreist ein 10 Meter großes Radioteleskop auf dem Satelliten SPECT-R um die Erde, im Rahmen des sogenannten RadioAstron-Projekts der russischen Weltraumagentur.  Weltweit arbeiten Institute in diesem Projekt zusammen, darunter das Max-Planck-Institut für Radioastronomie.
In meinem Vortrag werde ich einige interessante Aspekte des Projekts beschreiben, sowie die wichtigsten wissenschaftlichen Ziele und erste Ergebnisse zusammenfassen.

Biographische Angaben:
Eduardo Ros hat in Zaragoza und Paderborn Physik studiert. Anschließend hat er ein Promotionsprojekt im Fach Astronomie an der Universitat de València (UVEG) begonnen und war im Lauf seiner Promotion auf längeren Arbeitsaufenthalten in Bonn, Boston, Granada und Pasadena. Im Jahr 1997 hat er seine Promotion in València abgeschlossen. Von 1998 bis 2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR), ab Oktober 2004 auch Koordinator der International Max Planck Research School (IMPRS) und ab 2005 Forschungskoordinator am MPIfR. Im Jahre 2009 nahm er eine Professur für Astronomie und Astrophysik an der Universität von Valencia (UVEG) in Spanien an und war in dieser Zeit auch Direktor der Sternwarte in Valencia. Seit 2013 ist er zurück am Max-Planck-Institut für Radioastronomie.


Zur Redakteursansicht