Die Empfänger am Radioteleskop Effelsberg



    Die Primärfokuskabine kann bei komplett gekipptem Teleskop über diesen Gang erreicht werden. Bild vergrößern
    Die Primärfokuskabine kann bei komplett gekipptem Teleskop über diesen Gang erreicht werden.

    Im Primärfokus

    Im Primärfokus sind drei Empfänger verfügbar. Allerdings kann immer nur eine Empfängerbox Messungen vornehmen. Dabei wird dieser Empfänger aus der Kabine hinausgeschoben, so dass sich das Horn genau am Brennpunkt befindet. Um die anderen Empfänger benutzen zu können, muss man die Empfängerboxen manuell austauschen. Wie oft das vorkommt, ist abhängig vom Beobachtungsplan und von der Wettersituation. Unter Umständen sind tägliche Empfängerwechsel möglich. Will man jedoch einen anderen Empfänger als einen der drei verfügbaren verwenden, muss mit Hilfe eines Kranes der neue Empfänger hochgeholt werden. Da dies eine recht komplizierte Prozedur ist, wird ein solcher Tausch nur einige Male im Jahr durchgeführt.






    Sekundärfokuskabine. Bild vergrößern
    Sekundärfokuskabine.

    Im Sekundärfokus

    Hinter dem Brennpunkt an der Unterseite der Primärfokuskabine befindet sich der Sekundärspiegel mit 6 m Durchmesser, der die Strahlung in den Sekundärfokus umleiten kann, wenn im Primärfokus nicht beobachtet wird. Der 100-m-Hauptspiegel ist parabolisch geformt, der Sekundärspiegel elliptisch.

    Die Empfänger im Sekundärfokus sind ständig montiert. Sie können innerhalb von etwa 30 Sekunden vom Computer aus aktiviert werden.

    Anordnung der Empfänger im Sekundärfokus. Bild vergrößern
    Anordnung der Empfänger im Sekundärfokus.
    Unterhalb der Parabolantenne sieht die Sekundärfokuskabine so aus. Bild vergrößern
    Unterhalb der Parabolantenne sieht die Sekundärfokuskabine so aus.






    Strahlengang im Radioteleskop Effelsberg. Bild vergrößern
    Strahlengang im Radioteleskop Effelsberg.

    Warum zwei Brennpunkte?

    Im Sekundärfokus kann man sehr flexibel und schnell zwischen den verschiedenen Empfängern umschalten. Dieses Umschalten geschieht durch eine Variation des Pointings, also der Positionierung auf die jeweilige Quelle am Himmel. Bei hohen Frequenzen benötigt man allerdings einen genauer definierten Brennpunkt. Da im Sekundärfokus der "Brennpunkt" schon etwas ausgedehnt ist, wird bei Messungen hoher Frequenzen lieber der Primärfokus verwendet, obwohl hier die Empfänger schwerer zu wechseln und zu warten sind.






    Dieser Kompressor für Helium-Gas befindet sich in 50m Höhe an der Kippachse des Radioteleskops. Bild vergrößern
    Dieser Kompressor für Helium-Gas befindet sich in 50m Höhe an der Kippachse des Radioteleskops.

    Kühlung

    Um das Rauschen, das die Empfänger selbst verursachen würden, zu verringern, werden die Empfänger gekühlt. Mit Helium als Kühlmittel lassen sich sehr tiefe Temperaturen von etwa -260° Celsius erreichen. Die Kompressoren für das Kühlgas stehen einem Raum direkt an der Kippachse des Teleskops.

     
    loading content
    Zur Redakteursansicht