Öffentliche Vorträge in Bad Münstereifel


2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012 / 2011 / 2010 / 2009 / 2008 / 2007 / 2006 / 2005 / 2004 / 2003 / 2002 / 2001 / 2000 / 1999 / 1998 / 1997


2017

Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie bietet in Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung jedes Jahr eine öffentliche Vortragsreihe in Bad Münstereifel an. Die Vorträge finden zwischen April und November, einmal pro Monat jeweils an einem Mittwoch (meist der 1. Mittwoch im Monat), statt und beginnen um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Vorträge werden im Rats- und Bürgersaal im 1. Stock des Rathauses von Bad Münstereifel (Marktstrasse 15) durchgeführt.

Mittwoch, 5. April 2017 Dr. Rainer Beck, MPIfR Bonn
Totale Sonnenfinsternisse: Spektakel am Himmel
Mittwoch, 3. Mai 2017 Prof. Dr. Uli Klein, AIfA Bonn
Dunkle Materie: nach wie vor tappen wir im Dunkeln
Mittwoch, 7. Juni 2017 Dr. Norbert Junkes, MPIfR Bonn Supernovaüberreste - was von den Sternen übrig blieb
Mittwoch, 12. Juli 2017 Priv.-Doz. Dr. Silke Britzen, MPIfR Bonn Auf dem Weg zum Ereignishorizont
Mittwoch, 2. August 2017 Priv.Doz. Dr. Jürgen Kerp, AIfA Bonn Das heiße Universum: Röntgenblick ins Weltall
Mittwoch, 27. September 2017 Dr. Gundolf Wieching & Dr. Olaf Wucknitz, MPIfR Bonn MeerKAT: Radioastronomie in Südafrika
Mittwoch, 4. Oktober 2017 Dr. Arnaud Belloche, MPIfR Bonn
Organische Moleküle in der Milchstraße
Mittwoch, 22. November 2017 Dr. Benjamin Winkel, MPIfR Bonn
Spektrum-Management: Frequenzen sind ein knappes Gut

Totale Sonnenfinsternisse: Spektakel am Himmel

Mittwoch, 05. April 2017, 19:30

Dr. Rainer Beck, MPIfR Bonn

Rund zweimal im Jahr trifft der Kernschatten des Mondes auf die Erde: Es ereignet sich eine totale Sonnenfinsternis, das wohl eindrucksvollste Schauspiel der Natur. Die letzte totale Finsternis in Deutschland am 11. August 1999 war von dicken Wolken getrübt; erst 2081 gibt es die nächste Chance. Wer nicht so lange warten will, sollte in diesem Jahr in die USA reisen. Am Morgen (Ortszeit) des 21. August 2017 trifft der Mondschatten im Nordpazifik erstmals auf die Erdkugel, rast mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit von der nordamerikanischen Westküste in Oregon quer durch die USA bis zur Ostküste in South Carolina und verlässt die Erdkugel abends südlich der Kapverdischen Inseln. Der Mondschatten ist bis zu 115 km breit, ausreichend, um die Sonne für 2-3 Minuten total zu verdunkeln. Gute Beobachtungsbedingungen sind in Oregon und Idaho zu erwarten. Weitere totale Finsternisse gibt es in den Jahren 2019 und 2020 in Chile.

Der Referent erläutert die Entstehung von Sonnenfinsternissen und beschreibt die dabei zu beobachtenden Phänomene anhand früherer Ereignisse, die er selbst erleben konnte. Anreise, Beobachtung und Fotografie erfordern eine gute Vorbereitung.

Biographische Angaben:

Dr. Rainer Beck hat von 1969 bis 1975 an der Ruhr-Universität Bochum Physik und Astronomie studiert. Er hat 1979 in Bonn in Astronomie promoviert und ist seit 1980 Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. Sein Hauptarbeitsgebiet sind Magnetfelder in Galaxien; seine Forschungsgebiete umfassen darüber hinaus auch Radiohalos von Galaxien und Kosmische Strahlung. Er hat eine Reihe von Tagungen zu diesem Thema organisiert, z.B. "The Origin and Evolution of Cosmic Magnetism" in Bologna (September 2005), und ist Mitherausgeber des Fachbuchs "Cosmic Magnetic Fields" aus dem Jahr 2005.

Dunkle Materie: nach wie vor tappen wir im Dunkeln

Mittwoch, 03. Mai 2017, 19:30

Prof. Dr. Uli Klein, AIfA Bonn

Nur wenige Prozent der im Weltall vorhandenen Materie sind von einer Form, die der Mensch aus dem Alltag kennt – als chemische Elemente und deren Verbindungen. Während die Entstehung dieser Elemente im Rahmen der modernen Astrophysik sehr gut verstanden ist, liegt die Natur des Löwenanteils der kosmischen Materie sprichwörtlich im Dunklen. Dies ist sehr unbefriedigend, denn als (Astro-)Physiker möchte man das gesamte Universum mit all seinen Zutaten verstehen. Einfach ignorieren können wir diese sogenannte Dunkle Materie sowieso nicht, denn es gibt eine ganze Reihe von Hinweisen darauf, dass das Universum ohne die Dunkle Materie deutlich anders aussehen würde als die Astronomen es wahrnehmen!

Seitens der Astronomie ist über dieses Rätsel im Zusammenwirken von Beobachtung und Theorie weitgehend geforscht, publiziert und gestritten worden, ohne dass man einer Lösung nähergekommen wäre. Vielleicht aber liegt die Lösung des Problems nun in den Händen der Teilchenphysik, die mit teils sehr aufwendigen Experimenten nach exotischen Teilchen sucht, die wie jedes andere Partikel im Universum eine Gravitationskraft besitzen, sich jedoch sämtlichen klassischen Beobachtungen entziehen, während in jeder Sekunde einige Milliarden solcher Exoten unseren menschlichen Körper durchdringen. Wenn nicht die Teilchenphysik in absehbarer Zeit Erfolge vorweisen kann, dann bleibt die Dunkle Materie vielleicht ein ‚moderner Epizykel‘. Der Referent erläutert die Entstehung von Sonnenfinsternissen und beschreibt die dabei zu beobachtenden Phänomene anhand früherer Ereignisse, die er selbst erleben konnte. Anreise, Beobachtung und Fotografie erfordern eine gute Vorbereitung.

Biographische Angaben:

Prof. Dr. Uli Klein hat von 1972 an Physik an der Universität Bonn studiert und 1977 mit dem Diplom in Physik abgeschlossen (Diplomarbeit: „Kontinuumsbeobachtungen ausgewählter Radioquellen mit der Dual-Beam-Methode“). Er hat 1981 im Fach Astrophysik an der Universität Bonn promoviert (Dissertation: „Thermische und nichtthermische Radiokontinuumsstrahlung von nahen Galaxien“). Von 1981 bis 1984 war er Postdoc am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn und von 1984 bis 1989 wissenschaftlicher Assistent am Radioastronomischen Institut der Universität Bonn, wobei er 1988 im Fach Astronomie an der Universität Bonn habilitiert wurde. Von 1989 bis 1990 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPIfR und ist seit 1991 Professor (C3) für Astronomie an der Universität Bonn. Seine Forschungsgebiete umfassen relativistisches Plasma und Magnetfelder in Galaxien und Galaxienhaufen, das interstellare Medium, Galaxienkinematik und Dunkle Materie sowie astronomische Bildverarbeitung.

Supernova-Überreste - Was von den Sternen übrig blieb

Mittwoch, 07. Juni 2017, 19:30

Dr. Norbert Junkes, MPIfR Bonn

Sterne sind Kernfusionsreaktoren gewaltigen Ausmaßes. Ein Stern wie unsere Sonne gewinnt Energie durch die Verschmelzung von Wasserstoff zu Helium – und das über Milliarden von Jahren hinweg. Während die Sonne sich danach zu einem Roten Riesen aufbläht und schließlich in ihr finales Lebensstadium als Weißer Zwerg kommt, wartet auf Sterne, die wesentlich massereicher sind als unsere Sonne, ein ungleich heftigeres Schicksal.

Ein solcher Stern wird zur Supernova und beendet damit sein „Leben“ (das heißt die Phase der Energieerzeugung durch Kernfusion) in einer gewaltigen Explosion, bei der er für kurze Zeit so hell aufleuchten kann wie die gesamte übrige Galaxis mit ihren Milliarden von Sternen. Nach der Explosion bleibt zweierlei übrig: zum einen ein kompakter Kern – je nach Ausgangsmasse kann das ein Neutronenstern oder sogar ein Schwarzes Loch sein – zum anderen eine Fülle herausgeschleuderten Materials, das sich als Supernovaüberrest zunächst mit einigen 10000 Kilometern pro Sekunde nach außen bewegt, und im Laufe von Hunderttausenden von Jahren mit dem interstellaren Material seiner Umgebung verschmilzt.

Zur Zeit sind knapp 300 Supernovaüberreste in unserer Milchstraße bekannt. Sie stellen einen Übergang dar, mit dem durch Kernfusion erzeugte schwere Elemente in die interstellare Umgebung übertragen werden, aus denen sich Sterne späterer Generationen mit Planeten wie in unserem Sonnensystem überhaupt erst entwickeln konnten.

Biographische Angaben:

Dr. Norbert Junkes hat von 1979 bis 1986 an der Universität Bonn Physik und Astronomie studiert (Diplomarbeit 1986), und dann 1989 am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) im Fach Astronomie zum Thema "Supernova-Überreste und ihre Wechselwirkung mit dem interstellaren Medium" promoviert. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit in Australien (Australia Telescope National Facility, ATNF, Sydney), in Kiel (Institut für Theoretische Physik und Astrophysik) und in Potsdam (Astrophysikalisches Institut Potsdam, AIP) arbeitet er seit Februar 1998 am MPIfR im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Norbert Junkes war von 2008 bis 2014 Vorstandsmitglied der Astronomischen Gesellschaft.

Auf dem Weg zum Ereignishorizont

Mittwoch, 12. Juli 2017, 19:30

Priv.-Doz. Dr. Silke Britzen, MÖPIfR Bonn

Biographische Angaben:

Priv-Doz. Dr. Silke Britzen hat an der Universität Bonn Physik, Astronomie und Mathematik studiert und im Jahr 1997 nach dem Diplom in Physik mit einer Promotion im Fach Astronomie abgeschlossen. Beide Arbeiten (Diplom und Dissertation) hat sie am MPI für Radioastronomie in Bonn in der Forschungsabteilung Radioastronomie/VLBI (Very Long Baseline Interferometry) durchgeführt. Sie arbeitete als Postdoc in der NFRA (Netherlands Foundation for Research in Astronomy) in Dwingeloo, Niederlande, mit Untersuchungen im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts zur Bestimmung kosmologischer Parameter, anschließend an der Landessternwarte Heidelberg. Im Jahr 2004 erfolgte an der Universität Heidelberg die Habilitation als Stipendiatin der Claussen-Simon Stiftung (Thema: High energy radiation from AGN and radio jets on pc- and kpc-scales). Seit November 2003 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am MPI für Radioastronomie beschäftigt. Silke Britzen ist Leiterin des europäischen Projekts "Black Holes in a Violent Universe" und Autorin des im Jahr 2012 erschienenen Buches "Verbotenes Universum - die Zeit der Schwarzen Löcher".

Das heiße Universum: Röntgenblick ins Weltall

Mittwoch, 02. August 2017, 19:30

Priv.-Doz. Dr. Jürgen Kerp, AIfA Bonn

Biographische Angaben:

Jürgen Kerp hat von 1984 bis 1990 Physik und Astronomie an der Universität Bonn studiert. Von 1990 bis 1991 hat er seine Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für Radioastronomie verfertigt, von 1991 bis 1994 am Radioastronomischen Institut der Universität Bonn promoviert. Nach Postdoc-Positionen in Bonn und Garching ist er seit 1998 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Radioastronomischen Institut der Universität Bonn (heute Teilbereich des Argelander-Instituts für Astronomie der Universität Bonn) angestellt. Im Jahr 2004 hat er sich an der Universität Bonn im Fach Astronomie habilitiert. Jürgen Kerp ist Projektleiter von EBHIS, dem Effelsberg-Bonn HI Survey. 

MeerKAT: Radioastronomie in Südafrika

Mittwoch, 27. September 2017, 19:30

Dr. Gundolf Wieching, Dr. Olaf Wucknitz, MPIfR Bonn

Biographische Angaben:

Organische Moleküle in der Milchstraße

Mittwoch, 04. Oktober 2017, 19:30

Dr. Arnaud Belloche, MPIfR Bonn

Biographische Angaben:

Dr. Arnaud Belloche hat von 1995 bis 1999 an der Ecole Normale Supérieure in Cachan und an der Universität Paris-Sud Physik studiert. Er hat in 2002 am Commissariat à l'énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA) in Saclay und an der Universität Paris-Sud im Fach Astronomie promoviert. In den Jahren 2002-2003 war er an der Ecole Normale Supérieure in Paris als "Attaché temporaire d'enseignement et de recherche" beschäftigt. Seit 2003 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn, wo er sich der Untersuchung von Sternentstehungsgebieten und der Suche nach komplexen Molekülen im All mit Radioteleskopen widmet.

Spektrum-Management: Frequenzen sind ein knappes Gut

Mittwoch, 22. November 2017, 19:30

Dr. Benjamin Winkel, MPIfR Bonn

Biographische Angaben:

 
loading content